Bild DFS
Adieu Flughafen Berlin-Tegel

Mit dem Start eines Flugzeugs der Air France geht am 8. November die letzte Maschine vom Flughafen Berlin-Tegel in die Luft. Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist dies ein emotionaler Moment: Nach mehr als vier Millionen kontrollierten Flügen verlassen sie nun diesen traditionsreichen Standort. Wenn am 8. November gegen 15 Uhr das Flugzeug der Air France zur Startbahn rollt und der Fluglotse im Tower Tegel die Startfreigabe erteilt, ist das ein besonderer Augenblick: Der Airbus A321 der französischen Fluggesellschaft Air France ist das letzte Flugzeug, das den Traditionsflughafen verlässt. Damit schließt sich der Kreis – denn es war auch eine Air-France-Maschine, mit der 1960 der Linienflugverkehr in Tegel startete.

Bereits am Vortag werden die letzten kommerziellen Flüge zum neuen Hauptstadtflughafen BER verlagert. Mit dem 8. November erlischt die Betriebspflicht für Tegel: Der traditionsreiche Airport, der 1948 in Rekordzeit für die Luftbrücke errichtet wurde und der in den 70er Jahren seine heutige Gestalt erhielt, ist Geschichte.

Vier Millionen Flüge, 380 Millionen Passagiere

Das Ende Tegels war seit der ursprünglich für 2012 geplanten, dann immer wieder verschobenen BER-Eröffnung abzusehen. „Dadurch mussten wir auf unbestimmte Zeit zwei Tower-Standorte parallel betreiben und auch die Technik weiter einsatzfähig halten. Das hat uns, nicht nur bei der Personalplanung, vor einige Herausforderungen gestellt“, sagt Prof. Klaus-Dieter Scheurle, CEO der DFS. „Umso mehr bin ich stolz darauf, dass uns das über acht Jahre bei stetig steigenden Verkehrszahlen so gut gelungen ist.“ Denn trotz der absehbaren Schließung ist der Flughafen Tegel in den vergangenen Jahren stark gewachsen: 2019 verzeichnete Tegel mehr als 24 Millionen Fluggäste – an einem Flughafen, der einmal für drei Millionen Passagiere geplant worden war. Seit Gründung der DFS im Jahr 1993 haben ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Berlin-Tegel dafür gesorgt, dass mehr als vier Millionen Flüge und über 380 Millionen Passagiere sicher starten und landen können. „Dass dieser geschichtsträchtige Flughafen so vielen Menschen ans Herz gewachsen ist, ist nicht zuletzt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der DFS zu verdanken. Bei ihnen möchte ich mich für ihre großartige Arbeit bedanken.“

Technik bleibt bis 2021 in Betrieb

Mehr als 40 DFS-Mitarbeiter arbeiten bislang im Tower Tegel. Ein halbes Dutzend wechselt altersbedingt in den Ruhestand, die übrigen wechseln zum neuen Berliner Flughafen BER. Dort werden künftig gut 90 Lotsen, Platzkoordinatoren und Vorfeldkontrolleure im Einsatz sein. Die DFS wird den Standort Tegel jedoch auch künftig weiter betreuen: Obwohl der Flughafen vom 8. November an von der Betriebspflicht befreit ist, müssen die Flugsicherungsingenieure der DFS bis zur offiziellen Schließung im Mai 2021 weiterhin die technische Infrastruktur vor Ort in Betrieb halten. So ist sichergestellt, dass Im Fall eines unvorhergesehenen Ereignisses am BER der Betrieb in Tegel wieder aufgenommen werden. Die Entscheidung dafür liegt bei der Luftfahrtbehörde und der Senatsverwaltung.

Im Anschluss an die Startfreigabe wird die DFS am Sonntag, den 8. November, gegen 15 Uhr eine Pressemitteilung mit dem letzten Funkspruch aus dem Tower Tegel versenden.

Das könnte Sie auch interessieren