Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Reise Themen arrow Mitflugzentralen

Newsletter

Melden Sie sich hier für den Newsletter von luftfahrtportal.de an!








Mitflugzentralen Drucken

Selfie im CockpitMitflugzentralen sind ein interessanter Social Sharing Trend der nun auch den Luftfahrtbereich erreicht hat. Ein schneller Trip an die Ostsee, oder ein Rundflug über das Alpenvorland – mit Mitflugzentralen ist das kein Problem. So funktioniert's - Piloten nehmen Passagiere auf ihrer Strecke mit und finanzieren so den Flug.

Was, wenn es beim Fliegen nicht um Warteschlangen, Zeitdruck und Preiskampf ginge? Wenn es viel mehr um Erlebnisse, Entdeckungen und neue Perspektiven geht - und darum, diese zu teilen?
aus Manifest: Wingly

Frauen und Männer vor FlugzeugAber was ist eine Mitflugzentrale?

Wie auch bei einer typischen Mitfahrzentrale die Mitfahrgelegenheiten in einem Kfz anbietet, werden bei einer Mitflugzentrale gegen Kostenbeteiligung eine Mitflugmöglichkeit angeboten.

Wie entstanden Mitflugzentralen?

Bereits um die Jahrtausendwende kamen Mitflugzentralen auf, aber erst im Jahr 2015 begann nach einer einheitlichen Legalisierung von Selbstkostenflügen durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) der Aufstieg von Mitflugzentralen in Europa. Seitdem ist der Markt stetig am Wachsen.

CockpitWie funktioniert eine Mitflugzentrale?

Der Besitzer einer Privatpilotenlizenz muss zum Erhalt des Flugscheins eine gewisse Anzahl von Flugstunden nachweisen. Dort kommt nun die Mitflugzentrale ins Spiel die durch Vermittlung von Mitfliegern die Kosten für die notwendigen Flugstunde durch Kostenteilung reduzieren kann. D.h. es geht nicht um wirtschaftliche Interessen sondern um Kosten Sharing. Auch deshalb, da die meisten Piloten keine kommerzielle Fluglizenz besitzen. Die Kosten pro Flugstunde für Miete, Kerosin, Landegebühren liegt in etwa zwischen 150 und 250 Euro per Flugstunde und wird dann unter den Teilnehmern aufgeteilt. Dabei sollte man beachten das bei Hubschrauberflügen die Kosten pro Flugstunde noch höher sind und um die 300 Euro liegen.

Wer sind die Anbieter?

Die wichtigsten Anbieter für Flüge in Deutschland sind Portale wie Flyt.Club, Coavmi oder auch Wingly.

Wingly Flüge Wingly ist derzeit mit 10.000 Flügen, 300.000 Mitglieder, 15.000 Piloten und 3.000 Städten dabei die führende Mitflugzentrale in Europa und stellt mit seinem Portal eine globale Gemeinschaft von Privatpiloten und Passagieren dar. Als einer der ersten Anbieter nutzte Wingly die Möglichkeiten digitaler Technologien als Geschäftsmodell, um den Einstieg in die Allgemeine Luftfahrt für jedermann zu ermöglichen. Als einer der digitalen Vorreiter bringt Wingly den Gedanken des Social Sharing in die Allgemeine Luftfahrt. Damit wirken Anbieter wie Wingly durch die Dynamisierung von Investitionen, welche durch die Flugvereine fließen, auch als Katalysator für Investitionen in der Allgemeinen Luftfahrt.