Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Aktuelle Meldungen arrow Streik in Hamburg InterSky reagiert flexibel

Newsletter

Melden Sie sich hier für den Newsletter von luftfahrtportal.de an!











Streik in Hamburg InterSky reagiert flexibel Drucken

Streik in Hamburg – InterSky reagiert flexibel

Sicherheitspersonal am Flughafen Hamburg streikt – InterSky-Kunden dennoch fast ohne Wartezeiten

Bregenz/Friedrichshafen/Hamburg, 9. Februar 2015 – Mit Ausnahme für InterSky-Gäste zeigt der Streik am Flughafen Hamburg mit über vier Stunden Wartezeit große Auswirkungen. Die Regional-Airline hat ganz nach dem Motto „klein, fein und flexibel“ über Nacht eine Möglichkeit ausgearbeitet, damit die InterSky-Passagiere nur eine kurze Verspätung einplanen müssen.

Die meisten Passagiere benötigen derzeit am Flughafen Hamburg jede Menge Geduld. Die Gewerkschaft Verdi hat für das Sicherheitspersonal zu einem 24-stündigen Streik aufgerufen. Die Auswirkungen sind enorm: Da nun die Bundespolizei die Sicherheitskontrollen mit nur wenigen Kontrollspuren aufrechterhält, müssen die Fluggäste mit einer durchschnittlichen Wartezeit von vier Stunden rechnen. Zeitweise wird gar der Zutritt zu den Terminals verwehrt – wegen Überfüllung.

„Lassen keinen Passagier stehen“

Wer mit InterSky von und nach Hamburg fliegt, ist im Vorteil und merkt davon ziemlich wenig. „Bei Streikklagen sind wir Airlines nicht verpflichtet, auf Passagiere zu warten oder EU-Entschädigungen auszuzahlen. Dennoch haben unsere Spezialisten in der Einsatzleitstelle über Nacht sofort reagiert und eine Alternative geplant. Denn wir haben uns zum Ziel gesetzt, keinen Passagier trotz Streik stehen zu lassen“, erklärt InterSky-Geschäftsführer Roger Hohl. „Im Gegensatz dazu streichen gerade große Airlines Flüge, fliegen aber dennoch pünktlich ab – nur ohne Passagiere, da die Flugzeuge in komplexen Streckenplänen wieder fix eingeplant sind.“

Individuelle InterSky-Lösung

So werden ganz nach dem Motto „klein, fein und flexibel“ alle InterSky-Passagiere, die von Hamburg nach Friedrichshafen fliegen, ohne Stress, Hektik und stundenlange Warterei noch vor der Sicherheitskontrolle eingecheckt und per Bus in 55 Minuten nach Lübeck gefahren. Dort wartet bereits eine InterSky ATR72-600 auf die Fluggäste und hebt mit kurzer Verspätung Richtung Bodensee ab. „So sind alle unsere Passagiere bereits heute Morgen nicht nur an ihr Ziel gekommen, sondern ersparten sich durch diese individuelle Lösung eine Netto-Wartezeit von gut 3 Stunden“, freut sich Roger Hohl. Die InterSky-Flüge von Friedrichshafen nach Hamburg finden ebenfalls planmäßig statt.

 
< zurück