Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Aktuelle Meldungen arrow Industrie arrow HAITEC erhält Gulfstream G650 Zertifikat

Newsletter

Melden Sie sich hier für den Newsletter von luftfahrtportal.de an!











HAITEC erhält Gulfstream G650 Zertifikat Drucken

HAITEC erhält Gulfstream G650 Zertifikat

VIP Maintenance wächst weiter

Erfurt / Hahn Flughafen, 24. Juni 2015. HAITEC Aircraft Maintenance GmbH hat die Zulassung erhalten, Part-145 Line Maintenance an Gulfstream G650 Jets durchzuführen.

HAITEC Gulfstream G650
HAITEC Gulfstream G650

Als EASA Part-145 Unternehmen verfügt HAITEC neben dem FAA Zertifikat über Zulassungen der zivilen Luftfahrtbehörden von Russland, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Aserbaidschan und Bermuda für eine breite Auswahl von Boeing und Airbus Flugzeugen, sowie Gulfstream Business Jets.

“Neben Line Maintenance für G650 ist unsere HAITEC VIP Maintenance Niederlassung in Erfurt nun auch im Stande, Cleaning und Parken für solche Flugzeuge im Herzen Deutschlands anzubieten. Für G650 Besitzer ist dieser Schritt durchaus von Vorteil, da die Anzahl der Wartungsfirmen mit diesem Zertifikat limitiert ist,“ sagt Frank Rott, Geschäftsführer der HAITEC.

Das G650 Zertifikat ist ein weiterer Meilenstein in HAITECs Expansionsstrategie. 2014 hat HAITEC ein Investitionsprogram von rund 30 Millionen Euro bekanntgegeben. Das 3-Jahres Programm umfasst die Gründung von HAITEC VIP Maintenance in Erfurt, sowie den Kauf des bestehenden Hangars (Hangar 900 am Flughafen Hahn) und des umliegenden Geländes für den Bau einer zweiten Wartungshalle angrenzend an den Hangar 900. HAITEC wächst beständig und bereitet sich auf den neuen 17.000 m2 Hangar vor, welcher im Sommer 2016 in Betrieb genommen wird.

“Wir werden unser MRO Angebot für unsere Kunden weiter ausbauen. Im Spätsommer erwarten wir das Gulfstream G650 Zertifikat für Base Maintenance. Eine der größten Herausforderungen in 2015 wird die Rekrutierung von Mitarbeitern sein. Allein am Flughafen Hahn benötigen wir über 100 Fachkräfte – nicht zuletzt für die Inbetriebnahme des zweiten Hangars,” erklärt Rott.

 
< zurück   weiter >