Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Aktuelle Meldungen arrow Airports arrow Austrian Airlines: Passagierzahlen weiter im Aufwärtstrend

Newsletter

Melden Sie sich hier für den Newsletter von luftfahrtportal.de an!











Austrian Airlines: Passagierzahlen weiter im Aufwärtstrend Drucken

Austrian Airlines: Passagierzahlen weiter im Aufwärtstrend

- Monat September: +2,2 Prozent, 3.Quartal 2015 + 2,4 Prozent

- Auslastung der Flugzeuge bei knappen 85 Prozent im Sommer

- Neu seit 10. September 2015: Tägliche Flüge nach Manchester

Austrian Airlines hat im September 2015 in Summe über 1,1 Millionen Passagiere befördert.

Dies entspricht einem Plus von 2,2 Prozent im Vergleich zum September des Vorjahres. Diese Steigerung resultiert aus einem Zuwachs im Europageschäft (+3,1%), wo mit Manchester und Odessa im Vergleich zum September des vergangenen Jahres zwei Destinationen neu im Flugprogramm sind. Das Angebot gemessen an den angebotenen Sitzkilometern (ASK) ist mit -0,1 Prozent nahezu stabil geblieben, die ausgelasteten Passagierkilometer (RPK) sind um 0,1 Prozent gestiegen. Die Auslastung der Flüge (=Passagierfaktor) lag bei 82,0 Prozent, was einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten entspricht.

Für das Sommerquartal verzeichnet Österreichs Flag-Carrier ein erfreuliches Passagierplus von 2,4 Prozent. 3,4 Millionen Fluggäste hat Austrian Airlines in den Monaten Juli bis September befördert (Q3 2014: 3,3 Mio.). Die Auslastung war mit 84,8 Prozent um einen Prozentpunkt höher als im 3.Quartal 2014.

Im Zeitraum Jänner bis September 2015 hat Austrian Airlines in Summe rund 8,4 Millionen Passagiere befördert. Dieses Minus von 3,5 Prozent spiegelt die gezielte Steuerung der Kapazitäten wider: Der Europaverkehr ist wegen des schwachen Geschäftes in Osteuropa – Stichwort Russland und Ukraine – zurückgefahren worden. Zuwächse gibt es hingegen kumuliert betrachtet trotz der anhaltenden Krise im Nahen Osten im Interkontinentalverkehr. Das Angebot gemessen in ASK ist um 0,4 Prozent gestiegen, die RPK sind um -1,0 Prozent gesunken. Die Auslastung ist daher in der kumulierten Betrachtung erwartungsgemäß um -1,1 Prozentpunkte auf 78,8 Prozent zurückgegangen.

 
< zurück   weiter >